Oh man …

… das Frauli …
Gayle

Wie soll man das denn nun mal am Besten beschreiben? Erst geht Frauli Stunden lang weg, kommt dann heim, um uns zu holen, damit wir endlich mal eine Runde laufen können.
Schon beim Eintreffen zu Hause habe ich gemerkt, das ihr Tag wohl nicht der Beste war.
Ok also lieb und artig an der Stufe der Haustür warten, bis der Kofferraum offen ist und wir einzeln gerufen werden.
Sonst laufen ich oder Onkel Ice schon gern mal raus und schnüffeln ein wenig an den Zeitungen, die uns die Hunde hier hinterlassen.

Ich und Ice hüpfen schon mal ins Auto und Mama Gayle turnt hinter Frauli her. Die wiederum nimmt eine lecker riechende Kiste mit Futter aus dem Auto und stellt sie ins Haus.
Der Kofferraum schließt sich und Frauli fährt mit uns los. Wie immer schauen Ice und ich aus dem Fenster, damit wir wissen wo wir laufen werden.
An der Wiese angekommen, macht Frauli den Kofferraum auf und lässt uns raus. Immer noch sehr gedankenverloren läuft sie langsam los. Als sie nun völlig entnervt nach Gayle ruft, wird ihr langsam klar, das was nicht stimmt.
Panik kommt in ihre Stimme und ich bleibe am Auto, Ice kommt auch schnell wie die Feuerwehr und wir schauen uns suchend um. Ok wir wussten ja wo sie ist. Zittrig ruft sie Herrli an um ihn mitzuteilen, das Gayle weg ist. Er macht sich auf die Socken, um nach ihr vor unserem Haus zu suchen und findet sie zufrieden zusammen gerollt in ihrem Körbchen. Ja ja … sie ist der lecker duftenden  Kiste gefolgt und wieder ins Haus, statt ins Auto. Wir haben nichts verraten und so hat es bei Frauli für den Schock des Tages gesorgt.

Als wir dann wieder zu dritt unterwegs waren, hatten wir die volle Konzentration von unserem Frauli. Sie war wie immer und das gefällt uns am Besten …

Wünsch Euch eine gute Nacht und bis morgen der Nick