Hundetetris

Ich liebe das derzeitige Wetter extrem… naja ein wenig. Aber auch wenn es auch Eimern schüttet, bleibt man nicht daheim sondern geht mit den Fellonauten die Welt erobern.
Gedacht, getan also raus in die Natur, die gestern viel Wasser für uns übrig hatte.
DSC00180
Kaum an unserer Wiese angekommen, schleicht sich ein weiteres Auto an. Ok… darf es ja gern, wir haben schließlich nicht die Weltherrschaft übernommen. Es steigen in unmittelbarer Nähe weitere drei Fellonauten aus ihrem Auto, zwei Hunde Marke Todesstern und ein Vertreter aus der Zwergenwelt. Sie machen sich ebenfalls auf den Weg entgegen unserer Wegrichtung. Ok denke ich mir, sie hat unser Geschwader gesehen und wird wahrscheinlich nicht die gesammte Runde laufen. Also weiter, außer hinterher schauen und Nase in die Luft, ist es für unsere drei auch völlig ok. Da es sich um eine Runde um ein Feld handelt, was derzeit keine Pflanzen geheimatet, kann man sehen wer sich wo bewegt. Ok kann man, wenn es trocken ist aber nicht wenn der Regen versucht einem die Optik völlig lahm zu legen. Dazu ein Wind, der alles gefrieren lässt. Also laufen wir inzwischen schon ein wenig durchfeuchtet weiter. Ah ich sehe Bewegung und nöööö nicht was ich sehen möchte, die Dame hat tatsächlich vor die Runde ganz zu laufen und das bedeutet, 2 Totessterne plus Fusshupe meets Leia, Han und Luke. ÄÄÄÄhhh nee, bei dem bescheidenen Wetter hatte ich nicht mal annäherend die Lust mir ein Platz auf dem Feld zu suchen, um die anderen Hunde vorbei zu lassen und somit wie sonst Hundetetris zu spielen. Also Schritte beschleunigen und die etwas komisch schauenden drei weiter gerade aus auf eine Strecke zu lotzen, die wir sonst eher andersrum laufen. Schnell merken unsere Fellonauten, hier stimmt was nicht, das Auto ist in der völlig anderen Richtung, Frauli versucht uns was zu verheimlichen und der Horizont wird nach dem Objekt geflitzt, was ich ihnen verheimlichen will. Nach Sichtung der Fremden ist es immer wieder spannend, wie Hund und Halter reagieren. Ich weiss nicht, ob die Dame dachte wir fallen einfach von der Weltkugel und sind verschwunden, oder lösen uns bei dem Regen auf wie ein Zuckerwürfel? Jedenfalls Leinen rausnesteln, Hunde an selbige friemeln und heckisch weiterlaufen. Schon fast surfen, denn es ist ja nass.
Die Nasen unserer drei sind echt im Einsatz, um auch nur den Hauch einer Duftmarke zu erschnüffeln, denn hinlaufen… ne Frauli hat nein gesagt. Brave 🙂
Kaum haben sich die 4 aus unserem Gefahrenbereich entfernt, Wasserstand in meinen Schuhen inzwischen übergelaufen, ging es für uns weiter und innerlich zähle ich schon die Möglichkeiten auf, die wir haben, da wir uns mit ziemlicher Sicherheit wieder am Auto treffen werden, wo wir denn noch einen Tetris-Stopp einlegen, damit sie ihre Hunde vor unseren einparken kann.
Wiese ne ist jetzt eher eine Moor, warten ne noch ist der Schlüppie trocken, das Handy, die Autoschlüssel und die verbliebenen Leckerli schwimmen bereits in meiner Tasche… also lieber einfach stehen bleiben und hoffen, dass sie 3 Vierbeiner jetzt dank großer Runde nicht mehr einen weltmeisterlichen Spurt auf uns zu machen.
Und dann das… sie werden langsamer. Wahrscheinlich hatten wir vorhin doch den Eindruck vermittelt, wir wollen nicht gegossen werden und dabei Wurzeln schlagen. Also kurz im Laufen beobachtet, innerlich geflucht und einen Schritt zugelegt, vielleicht sind wir 4 schneller am Auto.
Schrittfrequenz erhöhen aber lieber so, dass die drei Fellonauten es nicht gleich blicken und mit mir um die Wette joggen. Geklappt wir sind zuerst am Auto, Kofferraumklappe auf und eigentlich sofort wieder zu. Aber nein Ice hat sich was mitgenommen für Zuhause. Ekelige fiese Kletten 5 Stück, an Popo, Bein und Brust. Zwei Stellen kann man besonders gut selber entfernen und dann gekonnt die ganze Heimfahrt husten und würgen, damit die Haken wieder aus dem Maul verschwinden.
Also dann muss die Uschi mit ihren Todessternen und dem kleinen Droiden C3PO eben noch ein wenig auf Wetterwechsel warten und ich fummel die Kletten aus Ice. Dabei immer mal ein Auge auf meinen Luke haben, der gern zeigt wenn sich wer nähert.
Auch das glückt mir und wir können den Heimweg antreten. 3 völlig nasse Hunde, ein völlig nasses Frauli und ein schlammiges kleines Auto sind die Resultate eines Spaziergangs bei Land unter im Münsterland. Bin gespannt was uns heute erwartet. Ob wir das Geschwader noch einmal treffen?