Erkenntnisse

Erkenntnisse und Erlebnisse, die einen von jetzt auf gleich in die Kindheit zurückversetzen, sind die Schönsten.
Unser Wochenende sollte uns in den Harz zu einer Weihnachtsfeier meines Mannes bringen und ich freute mich schon wie ein Schneekönig auf Berge und vielleicht ein wenig Schnee.
Zu warm war es und daher schon irgendwie logisch, das das mit dem Schnee wohl eher nix wird. Aber egal Tapetenwechsel ist was schönes und Halberstadt war ich wissentlich noch nicht. Also Sachen packen und das bedeutet für die Hunde meistens…ahhhhh die vergessen uns … erst wenn das Klappern der Näpfe erklingt, ist klar alle kommen mit.
3 Stunden Fahrt ist ja nach jahrelanger Übung zwischen Inning am Ammersee und Oelde also 6 Std. Fahrt ein kurzes Lachen. Vor Ort angekommen, wusste ich jetzt nicht, faszinieren mich die Fachwerkhäuser oder die Runinen? Ein Flair von Kindheit, wenn man Erfurt und die Krämerbrücken mag. Dann ein Ausflug zum Lösen unserer drei tierischen Begleiter in Hotel nahem Park. Stinkende Glücksbringer am laufenden Band und sogar in Spielplatznähe große Haufen. Kein Platz für unsere zu unterschreiben und nur am Rand das hinterlassen, was nicht mehr reinpasst. Ich war der drolligen Meinung unser kleiner Heimscheis**er Ice würde hier auch was hinterlassen und habe mich auf das Trettmienenfeld begeben. Mit Erfolg ich roch am Schuh nach Hund und Ice bekam seinen Frieden und durfte weiter seine Stoffwechselendprodukte mit sich tragen.
In den Abendstunden wurde es dann für mich ein wenig knifflig. Denn wer schon 1 Woche vor Silvester mal testen möchte, ob die Knaller auch funktionieren, ist bei Gayle an der falschen Adresse. Kopf unter das Hotelzimmerbett, denn ganz passte man nicht drunter. Meine Stimmung auf dem Nullpunkt und damit mehr wie eine negative Stimmung für diesen Ort. Wenigstens war das Hotel und die Angestellten sehr nett. Vielleicht zeigt sich beim nächsten Besuch eine bessere Seite.
Heute sind wir wieder in heimatliche Gefilde gezogen und haben uns neue Ort zum Lösen angeschaut. Ländlich mit weniger Frequenz an Hunden ist es doch leichter alles so zu entsorgen, das keiner einen Glücksbringer unter der Schuhsohle hat, der den Innenraum des Autos nicht in weihnachtliche Stimmung versetzt.
Völlig platt gab es dann ein Päuschen für alle zum ausschlafen, bis -wie in Jugendtagen – ich von meiner Freundin zum Laufen abgeholt wurde. Schon lange wurde ich nicht mehr durchs Fenster gefragt, ob ich zum „spielen“ mitkommen will. Spielen = Laufen mit den Hunden meiner Freundin. Na klar und wenn man sich schon auf an die frische Luft macht, kann man seine Fellonauten doch nicht einfach allein zu Hause lassen. Teile des Rudels meiner Freundin haben Schwierigkeiten mit Rüden auch aus meinem Rudel…zumindest wenn man auf zwei Strassenseiten aneinander vorbeigeht. Das ist zwar blöd, hält uns aber nicht davon ab mit allen laufen zu gehen. Denn die anderen Teile der Rudel laufen sehr wohl sehr gern zusammen. Paarweise Trennung waren unsere ersten Versuche, sprich meine Jungs und ihr Mädel als auch mein Mädel und ihr Bub. Heute war das alles nichtig, wir wollten zusammen laufen und dann laufen wir auch zusammen. Wenn da nicht wieder das jagende Volk wäre, was mir inzwischen echt auf den Nerv geht. Gayle geht dann nämlich nicht einen Meter mehr, ohne das Gefühl zu vermitteln: HILFE die Welt geht genau jetzt unter, aber bitte ohne mich oder auf Frauli´s Arm. Nach anfänglichen „Geh weiter“ Aktionen lief es sobald Kangal Bonny im Sinkflug an uns vorbei auf die Felder getobt ist. Ice spielt mit Bonny, der Königin wird ihr Spielzeug entwendet, das geht so nicht also hinter her. Gayle in Bewegung 🙂 … Das Spiel endet und Gayle entdeckt, die Welt steht man kann schnuppern. Nick entdeckt einen Joshi, findet bei näherer Betrachtung, der Junge scheint gefährlich also lassen wir ihn mal machen. Ice findet alles toll und läuft sich seinen Stiefel zurecht. Tessa und Sylvie sind annähernd entspannt, da beide einen leichten Anflug von Krank haben und nur froh sind, das alles gut läuft.
Damit wieder zurück ins Bett und den Sonntag geniessen… Schöner 4. Advent aber egal Hauptsache gemütlich